Digital Humanities heute: Infrastrukturen und Werkzeuge, Korpora und Erfahrungen

Centre Marc Bloch hat am 23. und 24. April einen Workshop zu Digital Humanities organisiert, der als Weiterbildungsangebot für die dort tätigen Forscher konzipiert wurde. In drei Sitzungen aufgeteilt werden die den französischen Geisteswissenschaftlern zur Verfügung stehenden Werkzeuge und Infrastrukturen vorgestellt. Fallstudien und Einführungen in digitale Methoden ergänzen dieses Angebot.

Siehe die Beschreibung des Programms hier.

Unten werden die Vortragsfolien der Veranstaltung gesammelt.

Anne Baillot, “Concevoir une édition numérique autour d’une question de recherche” [PREZI]

David Chavalarias, “La cartographie des dynamiques culturelles: reconstruction phylogénétique des communautés scientifiques”. [PDF]

Jean-Philippe Cointet,
“Analyse de corpus relationnels – illustration à partir de forums politiques du web”. [PDF]
“La plateforme Cortext d’analyse de corpus textuels: le cas de la biologie de synthèse”. [PDF]

Sophie David, “Les services du TGE Adonis”. [PDF]

Dana Diminescu, “L’atlas e-diaspora des diasporas virtuelles”. [eingeschränkter Zugriff]

Nicolas Douay, “Urbanisme et cyber-citoyens chinois, la contestation 2.0 s’organise”. [PDF]
Verbundene Artikeln: “Planning 2.0, from Protest to Participation”, Regions, Quaterly Magazine of the Regional Studies Association, 390:6-10 [LINK] und “Urbanisme et cyber contestation en Chine – Les internautes, nouveaux acteurs de l’urbanisme?”, Douay 2012 [LINK]

Alexander Geyken, “Deutsches Textarchiv: digitization, curation and linguistic normalization”. [PDF]

Pierre Mounier, “La communication scientifique en ligne: blogs et revues”. [PPT]

Aleksandra Pawliczek, “Online-Recherche in historischen Archivbeständen”. [PDF]

Laurent Romary, “Tour d’horizon sur l’open access”. [PDF]